SEO optimierte Texte sind eine gute Möglichkeit in den Suchmaschinen eine gute Positionierung Ihrer Website und Ihres Podcast zu erreichen. So können Sie eine höhere Reichweite erzielen und neue Zuhörende gewinnen.

Was sind Podcasts und was sind ihre Vorteile?
Internetnutzer*innen finden eher die Zeit, sich einen Podcast zu einem Thema anzuhören, das sie interessiert, als einen mehrere Seiten lange Artikel zu lesen. Dies gilt insbesondere, da Audioinhalte bei alltäglichen Tätigkeiten wie Autofahren, Joggen, Putzen oder beim Kochen gehört werden können.

Podcasts sind vor allem eine großartiges Medium für die Aneignung von Wissen und Informationen, aber sie können auch als reines Unterhaltungsmedium genutzt werden. Zweifellos trägt die kostenlose Verfügbarkeit zur Beliebtheit bei. Die Macherinnen und Macher veröffentlichen in der Regel ihre Podcastepisoden auf Plattformen wie YouTube, Spotify oder iTunes und zusätzlich auf der eigenen Website.

Podcasts werden meist als Monolog einer einzelnen Person oder in Form eines Interviews aufgenommen. In letzterem Fall lädt der Moderator einen oder mehrere Gäste zu einzelnen Episoden ein, die gemeinsam ein bestimmtes Thema diskutieren.

Die Positionierung eines Podcasts beginnt schon vor der Aufnahme
Sie sollten die Positionierung Ihres Podcasts vorbereiten, noch bevor Sie mit der Aufnahme beginnen. Denn es ist wichtig, dass die richtigen Schlüsselwörter in Ihren Inhalten enthalten sind. Wie viele sollten es sein? Seien Sie moderat und beschränken Sie sich auf buchstäblich einige wenige ca. zwei bis drei, die aber sehr gut zum Thema passen.

Google analysiert bereits nicht nur schriftliche Inhalte, sondern auch Inhalte im Audioformat. Wenn Sie also konsistent sein wollen, sollten Sie die Schlüsselwörter zuerst während der Aufnahme sagen und sie dann in die Beschreibung aufnehmen.

Es kann auch leicht passieren, dass man vergisst, das Wort „Podcast“ zu verwenden. Schließlich wissen Sie, dass es sich bei der Aufnahme um einen Podcast handelt, und auch die Hörenden sind sich dessen bewusst, warum also darüber sprechen oder schreiben? Wie Sie wahrscheinlich schon erraten haben, lautet die Antwort, dass Google wissen soll, wie Ihr Material zu behandeln ist. Da die Nutzer*innen in der Regel Suchbegriffe wie „Koch-Podcast“ oder „Podcast über Kochen“ eingeben, wird sich die Präsenz des Wortes „Podcast“ auf Ihrer Website positiv auf Ihre Position in den Suchergebnissen auswirken.

Was ist nach der Aufnahme zu beachten?

1. Unterseite
Es ist absolut wichtig, dass jede Episode Ihres Podcasts auf einer eigenen Unterseite veröffentlicht wird. Nur so kann sie in den Suchergebnissen richtig platziert werden. Eine separate Unterseite mit einer geeigneten URL, einer Überschrift und einer Beschreibung, in der die wichtigsten im Podcast behandelten Themen aufgeführt sind.

2. Grafiken
Google reagiert auf Bilder, also fügen Sie zu jeder Episode ein passendes Bild ein. Es könnte sogar eine Datei sein, die aus einer kostenlosen Bilddatenbank heruntergeladen (denken Sie nur an die entsprechende Lizenz und den Bildnachweis) wurde, oder ein Foto, das Sie in Begleitung eines Gastes zeigt, der zu der Folge eingeladen wurde.

3. Überschrift und Kommentarfeld
Wenn Sie einen prominenten Gast in Ihrem Podcast haben, sollten Sie nicht zögern, seinen bzw. ihren Namen im Titel der Episode und in der Überschrift zu verwenden. Auf diese Weise erweitern Sie Ihr potenzielles Publikum um Internetnutzer*innen, die nach Informationen über diese Person suchen.
Versuchen Sie auch, ein Schlüsselwort in den Titel aufzunehmen, solange es natürlich aussieht. Die Nutzer*innen sollten auch die Möglichkeit haben, einen Kommentar unter dem Podcast zu hinterlassen.

4. Social Media
Wenn Sie eine neue Episode auf die Website hochladen, geben Sie dies in den sozialen Medien bekannt. Es geht immer um eine geeignete Form der Verknüpfung. Veröffentlichen Sie auf Facebook, Twitter oder LinkedIn einen Beitrag, der auf Ihren Podcast verweist – denken Sie daran, nicht überall den gleichen Inhalt einzufügen. Google mag keine doppelten Inhalte.

5. Kategorisierung
Wenn Sie jede Episode auf einer eigenen Unterseite veröffentlichen, ist es eine gute Idee, Kategorien einzufügen, denen Sie Ihre Episoden und Inhalte zuordnen. Das erleichtert den Nutzer*innen das Durchsuchen Ihrer Inhalte – und ist übrigens auch für Google interessant.

Transkription oder Blogeintrag – für Bots und für die Benutzerfreundlichkeit

Transkription oder Blogeintrag sind eine gute Möglichkeit, Ihre Inhalte zu platzieren. Google bewertet Seiten mit langen Inhalten besser als Seiten mit kurzen Texten. Außerdem hört nicht jeder gerne eine Audioaufnahme, interessiert sich aber vielleicht für Ihre Gäste oder Ihre Inhalte. Manchmal ist das Hindernis, das das Anhören eines Podcasts durch fehlende Kopfhörer verhindert wird. Der am häufigsten genannte Vorteil der Veröffentlichung des Textes besteht jedoch darin, dass es für Ihre Zuhörenden einfacher ist, die Passage mit den wichtigsten Informationen zu finden sowie die Möglichkeit der Barrierefreiheit.

Eine Transkription der gesamten Folge ist am besten geeignet. Es stimmt, dass die Vorbereitung viel Arbeit erfordert, aber sie kann auch ausgelagert werden. Auf diese Weise sind die Aufnahme und der schriftliche Inhalt für die Empfangenden – und natürlich auch für Google – gleichwertig.

Wie jeder Text sollte auch das Transkript für die Suchmaschinenoptimierung optimiert werden, d. h. in Absätze unterteilt, mit Überschriften versehen und mit Schlüsselwörtern versehen werden. Auf diese Weise wird Google sie besser behandeln und die Nutzer*innen werden die gewünschten Informationen schneller finden.

Wenn Sie sich gegen ein Transkript entscheiden, können Sie einen kurzen Beschreibungstext und Shownotes erstellen, in dem Sie die wichtigsten Themen des Podcasts erwähnen, die interessantesten Fragmente zitieren oder Schlussfolgerungen ziehen. All dies, um die Nutzer*innen zu ermutigen, sich die ganze Episode anzuhören und, noch einmal, um den SEO-Prozess positiv zu beeinflussen.

SEO-Optimierung von Podcasts – Zusammenfassung
SEO für Podcasts unterscheidet sich zwar nicht grundlegend von SEO für Blogbeiträge, aber es lohnt sich dennoch, die oben genannten Tipps zu beachten. Das Wichtigste bei all dem ist, dass der Podcast selbst gehaltvoll ist, so dass er gerne gehört wird und die Nutzer*innen selbst Lust bekommen, ihn zu kommentieren und weiterzuempfehlen, was zu einem großen Publikum und einer starken Position in den Suchmaschine führt.

Wir unterstützen Sie gern bei der Positionierung Ihres Podcasts. Melden Sie sich bei uns!